Smartphones sind überall. Gut die Hälfte aller Deutschen besitzt bereits eins. Da ist es naheliegend, dass sich die Marktforschung online der Lebenswirklichkeit der Menschen anpasst. Erfahre im folgenden Artikel, welche Vorteile die mobile Marktforschung deinem Unternehmen bietet. Zudem geben wir dir Tipps, wie du eine Online-Umfrage für Mobilgeräte effizient, kostensparend und nutzergerecht umsetzt.

Online-Umfragen passen sich Mobilgeräten an

Die mobile Marktforschung ist eine Weiterentwicklung der schon seit etwa 20 Jahren angewandten Online-Marktforschung. Die Initialzündung war der im letzten Jahrzehnt durch das iPhone ausgelöste Smartphone-Boom. Egal ob Chatten, Internetsurfen oder Einkaufen: Immer mehr Menschen können sich einen Alltag ohne Smartphone inzwischen kaum noch vorstellen.

Die Omnipräsenz internetfähiger Mobilgeräte im Lebensalltag vieler Menschen bietet deinem Unternehmen ein riesiges Potenzial für Online-Umfragen. Zeitliche und räumliche Flexibilität sind zwei der größten Vorteile. Vor der Smartphone-Revolution musste sich deine Zielgruppe noch zuhause oder am Arbeitsplatz vor den Computer setzen, um an der Online-Marktforschung teilzunehmen. Heute genügt der Griff zum Smartphone.

Bei klassischen Online-Umfragen machen mobile Nutzer schon einen Anteil von 10 bis 20 Prozent aus – Tendenz steigend. Passend dazu wächst die Zahl der Marktforschungs-Apps, die speziell für Smartphones und Tablets entwickelt werden. Zu den Anwendungsbereichen gehören Kaufentscheidungen, Messebefragungen und Meinungsumfragen bei Live-Events. Auch die Wirkung deines Firmenslogans kannst du so testen.

Vorteile der mobilen Marktforschung

Die mobile Marktforschung bietet deinem Unternehmen wesentliche Vorteile gegenüber einer klassischen Online-Umfrage:
Räumliche und zeitliche Flexibilität: Nutzer haben ihr Smartphone meistens dabei. Daher kann deine Zielgruppe auch in der Bahn oder im Café jederzeit an einer Umfrage teilnehmen. Erweiterte Fragemöglichkeiten bieten Umfragen direkt am Point of Sale.

Multimedia- und Tracking-Funktionen: Mit Features wie Kamera, Mikrofon und GPS verfügen Smartphones über diverse für die mobile Marktforschung relevante Funktionen. Zusätzlich zu den gegebenen Antworten kann deine Zielgruppe Fotos, Videos und Sprachnachrichten schicken, um Angaben zur Marktforschung online zu spezifizieren und zu ergänzen. GPS gibt dir zudem die Möglichkeit, den Standort des Anwenders für die Umfrage auszuwerten. Aber Achtung: Frage den Nutzer immer um Erlaubnis, bevor du auf dessen Standortdaten zugreifst!

Viele Teilnehmer in kurzer Zeit: Mit der mobilen Marktforschung erreichst du zahlreiche Probanden in kurzer Zeit weltweit. Der zügige Prozess sorgt für kostengünstigere und schnellere Resultate als bei klassischen Befragungen.

Direkte Reaktion auf Ereignisse: Fernsehzuschauer etwa können parallel zur oder direkt nach der Ausstrahlung von TV-Sendungen ihre Meinung per App abgeben.

Herausforderungen der mobilen Marktforschung

Außer den Vorzügen der mobilen Marktforschung siehst du dich auch mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Im Vergleich zu klassischen Online-Umfragen am Computer lassen sich Smartphone-Nutzer leichter ablenken, insbesondere wenn die Probanden das Gerät unterwegs verwenden. Durch das permanente Multitasking des Nutzers mit anderen Apps sinkt die Aufmerksamkeitsspanne. Zudem verlangen die im Vergleich zu PCs deutlich kleineren Displays eine optimierte Benutzeroberfläche.

Tipps zur Erstellung von Online-Fragebögen

Wir befinden uns noch immer in der Pionierzeit für mobile Online-Umfragen. Trotzdem existieren schon eine Reihe von Grundsätzen, die du bei der Erstellung einer für Mobilgeräte optimierten Meinungsumfrage beachten solltest:

Darstellung für verschiedene Geräte anpassen: Deine Zielgruppe verwendet Mobilgeräte mit unterschiedlichen Displaygrößen. Ein Responsive Webdesign ist daher essenziell, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Responsive Websites passen sich automatisch an das jeweilige Endgerät an.

Smartphone-Nutzung berücksichtigen: Smartphone-Nutzer bevorzugen schnelle, mit wenig Aufwand verbundene Befragungen, die sie jederzeit und an jedem Ort durchführen können. Ohnehin sinkt die Datenqualität in der Regel mit einer zunehmenden Länge des Fragebogens. Ähnlich wie andere Apps sollten sich auch Online-Umfragen pausieren und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen lassen.

Die richtige Zielgruppe ansprechen: Wenn sich die Probanden für das der Umfrage zugrunde liegende Thema interessieren und es als relevant ansehen, steigt die Teilnahmebereitschaft enorm. Ebenso sollte der Grund für die Befragung klar sein.

Gamification-Elemente einsetzen: Da die Abbruchwahrscheinlichkeit auf Mobilgeräten höher ist als an stationären PCs, kann es sich lohnen, spielerisch-unterhaltsame Elemente einzubauen, um den Nutzer zu motivieren. Jüngere Teilnehmer mögen diese Gamification eher als ältere Nutzer. Aber Vorsicht: Spielerische Elemente wirken im Zusammenhang mit bestimmten Branchen und Themen schnell deplatziert.

Behalte grundsätzlich immer deine Zielgruppe und den Gegenstand deiner Umfrage im Blick. Mit der richtigen Mischung aus optimierter Benutzeroberfläche sowie spannendem Inhalt erreichst du viele Teilnehmer und gewinnst aussagekräftige Erkenntnisse.

Der mobilen Marktforschung gehört die Zukunft

Die mobile Marktforschung wird sich in den nächsten Jahren noch stärker etablieren. Dafür sorgen außer den schon jetzt weit verbreiteten Smartphones und Tablets zusätzliche Mobilgeräte wie intelligente Armbanduhren, Fitnesstracker und Virtual-Reality-Brillen, die stetig mehr Nutzer ansprechen.

Es wird deshalb immer wichtiger, Marktforschung online durchzuführen und die Umfragen für Mobilgeräte zu optimieren. Erfahre jetzt mehr zu mobiler Marktforschung und User-Research-Methoden!